Tae-Kwon-Do

Kampfsport bezieht den gesamten Körper und auch den Geist mit ein, dadurch werden unter anderem die motorischen Bewegungen verfeinert, die Konzentration erhöht, das Selbstbewusstsein gestärkt und die Gesundheit gefördert.

Tae-Kwon-Do ist die koreanische Form der Selbstverteidigung und des unbewaffneten Kampfes. Sie besteht aus Hand- und Fußtechniken, wobei die Fußtechniken überwiegen. Außer den körperlichen Aktionen soll auch Selbstvertrauen, Respekt, Toleranz und Selbstkritik gelernt werden.


Übersetzt steht der Name Tae-Kwon-Do für: Tae - sämtliche Fußtechniken
Kwon - sämtliche Handtechniken
Do - bedeutet "geistiger" Weg, Philosophie, Kunst
Diese Kampfsportart gliedert sich in 3 Elemente: Hyongs - Bewegungsformen
Chaju-Taeryon - Freikampf
Kyokpa - Bruchtest
Seit 1955 gibt es den Namen Tae-Kwon-Do. Im Jahr 1965 brachte General Choi Hong Hi das TKD nach Deutschland.
Im Tae-Kwon-Do gibt es 4 Grundsätze, die stets zu verfolgen sind: 1. Schim schin tall son. - Den Geist und den Körper trainieren.
2. Ki sull son ma. - Die Kunst lernen und beherrschen.
3. Tschong schin tong ill. - Die Einheit von Geist und Körper fördern.
4. Jä ui som tschi. - Die Höflichkeit und Gerechtigkeit verteidigen.
Selbstverständlich gibt es auch einen Tae-Kwon-Do-Eid, den wir stets zu verfolgen haben, der aber leider meistens nicht beachtet wird. Er lautet:


1. Ich verpflichte mich, die Grundsätze des Tae-Kwon-Do
einzuhalten.
2. Ich verpflichte mich, meinen Trainer und alle
Höhergestellten zu achten.
3. Ich verpflichte mich, Tae-Kwon-Do nie zu mißbrauchen.
4. Ich verpflichte mich, mich für Freiheit und Gerechtigkeit
einzusetzen.
5. Ich verpflichte mich, bei der Schaffung einer friedlicheren
Welt mizuarbeiten. Dieser Eid stammt aus dem TKD-Buch des General Choi Hong Hi. Seit 1976 gibt es 2 verschiedene Tae-Kwon-Do-Formen. Das sind zum einen die Hyong's und zum anderen die Poomse. Die Hyongs werden von der ITF (International Tae-Kwon-Do Federeation) geleitet. Wer das TKD auf Hyongs-Basis trainiert, trainiert das traditionelle TKD mit modernem Kampfstil (Kickboxen). Die Poomse werden von der WTF (World Tae-Kwon-Do Federation) geleitet. Als Sportverbund gehört hier z.B. die DTU (Deutsche Tae-Kwon-Do Union) dazu. Diejenigen, die TKD auf Poomse-Basis trainieren, trainieren den modernen TKD-Stil mit dem traditionellen Kampfstil.

 

 

Nächster Termin

keine Kurse
Nach oben